Übersicht – Projekt Fruandes Kolumbien

  • Als die 1990er Jahre zu Ende gingen, fielen die internationalen Kaffeepreise auf ein Allzeittief, und viele Kaffeebauern hatten Schwierigkeiten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Zum Glück spenden hochwachsenden Obstbäume den zarten Kaffeepflanzen natürlichen Schatten.
  • Das Unternehmen begann, alleinerziehende Mütter für die Verarbeitung von Trockenfrüchten zu beschäftigen, und begann zunehmend die Kleinbauern einzubeziehen, bis die Bauern und alleinerziehenden berufstätigen Mütter Teil einer Wertschöpfungskette wurden, die allen Beteiligten einen Mehrwert brachte.

Unser Engagement

Förderung der lokalen Kapazitäten

  • Entwicklung eines nachhaltigen Betriebes für die biologische und fair gehandelte Produktion.
  • Die Kenntnisse und das technische Wissen werden auf über 1000 Bauern Familien verteilt

Erhöhung der lokalen Wertschöpfung und der wirtschaftlichen Machbarkeit

  • Fruandes hat eine Fabrik errichtet mit der sie die Früchte haltbar macht und die Wertschöpfung zu 100% im Ursprung behält.
  • Sie plant eine Kompostierungsanlage für einen erschwinglichen und einfachen Zugang zu organischem Material.
  • Sie ist die Verbindung für lokale Produzenten zu internationalen Märkten – Infrastruktur und Effizienz, die als alleiniger Produzent finanziell nicht rentabel wäre.

Marktorientierung und langfristige Handelsbeziehungen

  • Weitergabe von Know-how für ausgezeichnete Qualität an lokale Landwirte und Unterstützung bei der Rückverfolgbarkeit und Zertifizierung.
  • Durchführung von Marktforschung, technische Beratung bei der Geschäftsentwicklung.
  • Eine Verbindung zu Märkten

Organisationsentwicklung / Advocacy

  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für biologischen und fairen Handel für Früchte in Kolumbien.
  • Veröffentlichungen in lokalen und internationalen Medien zum Thema Bio und Fair.

Ziele & Werte

  • Durch die Schaffung von Möglichkeiten für marginalisierte Gemeinschaften wie alleinerziehende Mütter und Kleinbauern in ländlichen und konfliktbeladenen Gebieten möchte das Projekt diese Menschen aus der Armut herausholen. Die Wirkung der Arbeit betrifft nicht nur die Einzelpersonen, mit denen das Projekt direkt zusammenarbeitet, sondern ihre gesamten Gemeinschaften.
  • Umsetzung eines Agroforstwirtschaftssystems zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und nachhaltiger Einkommen für die Bauern.
  • Minimierung der Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette.
  • Bekämpfung von Food Waste durch das Konservieren von schnell verderbenden Lebensmittel.
  • Schaffen von fairen Arbeitsbedingungen für weibliche Ernährerinnen, die es ihnen ermöglichen, Unabhängigkeit, Vertrauen und wirtschaftliche Stabilität zu erlangen.
  • In Fruandes sind 70% der Beschäftigten, Frauen und in den Betrieben sind 20% der Bauern Frauen.
  • Schaffung eines Umfelds, in dem jeder Einzelne auf seine Arbeit stolz sein kann und wirtschaftliche Stabilität und Wachstum erreicht.
  • Unterstützung der Landwirte dabei, die Bio-Zertifizierung zu erhalten, ihre Kulturen zu diversifizieren.
  • Einstellen von Frauen in den Verarbeitungsbetrieben und so die Möglichkeiten geben eine stabile und legale Arbeit zu finden.
  • Die Landwirtschaft ist die primäre Wirtschaftstätigkeit in der Region, es gibt keine weiteren wertschöpfenden Dienstleistungen in der Region.
  • Implementierung von Verarbeitungsanlagen, die erneuerbare Energien und führende Umweltpraktiken nutzen.
  • Rahmenbedingungen, die einen möglichst grossen Mehrwert in Kolumbien gewährleisten.
  • 100% der Produktion ist ökologisch, regenerativ und fair gehandelt.
  • Bei diesem Projekt werden über 600 Hektar aufgeforstet und dabei viele Tonnen Kohlenstoff gebunden, dies verursacht einen positiven ökologischer Fussabdruck über die gesamte Wertschöpfungskette.
  • Förderung der Biodiversität durch diversifizierte biologische Agroforstwirtschaft.

Lage

ORT:

Kolumbien,

6 Departemente: Antioquia, Cundinamarca, Tolima, Cauca, Narino, Hulia

Impressionen

This post is also available in: Englisch