Übersicht – Projekt Kardianuts Kolumbien

  • Vichada ist ein abgelegenes und vernachlässigtes Departement innerhalb Kolumbiens, das eine lange Geschichte sozialer Ungerechtigkeit aufweist. Es ist eines der ärmsten Departements innerhalb Kolumbiens.
  • Es hat eine grosse indigene Bevölkerung, die unter minderwertigen Bedingungen lebt.
  • Durch die politischen Unruhen in Venezuela hat das abgelegene und unterfinanzierte Gebiet einen grossen Zustrom von Einwanderern erhalten.
  • Es handelt sich um eine junge ländliche Gemeinde, die mit dem 2016 unterzeichneten Friedensvertrag durch die neue landwirtschaftliche Entwicklungspolitik viele Chancen hat.

Unser Engagement

Förderung der lokalen Kapazitäten

  • Entwicklung eines nachhaltigen Musterbetriebs für die biologische und fair gehandelte Produktion.
  • Die Kenntnisse und das technische Wissen werden auf mindestens 350 Kleinproduzenten (ohne und mit Land) ausgeweitet, um sie in ihren eigenen Betrieben anzuwenden.

Erhöhung der lokalen Wertschöpfung und der wirtschaftlichen Machbarkeit

  • KardiaNuts hat eine Baumschule eingerichtet und ist dabei, eine Kompostierungsanlage für einen erschwinglichen und einfachen Zugang zu organischem Material zu errichten.
  • Mit KardiaNuts wird ein industrielles Cluster erschaffen rund um die Cashewproduktion, ein Wertschöpfungsnetzwerk, das die regionale Entwicklung vorantreibt.
  • Sie ist die Verbindung für lokale Produzenten zu internationalen Märkten – Infrastruktur und Effizienz, die als alleiniger Produzent finanziell nicht rentabel wäre.

Marktorientierung und langfristige Handelsbeziehungen

  • Weitergabe von Know-how für ausgezeichnete Qualität an lokale Landwirte und Unterstützung bei der Rückverfolgbarkeit und Zertifizierung
  • Durchführung von Marktforschung, technische Beratung bei der Geschäftsentwicklung.
  • Eine Verbindung zu Märkten

Organisationsentwicklung / Advocacy

  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für biologischen und fairen Handel in Cashew und Erdnüssen in Kolumbien.
    • sich im Congreso Nacional del Marañon für die Weiterentwicklung von Strassen zur Verbindung von Vichada mit dem Rest des Landes, den Zugang zu Finanzmitteln, den Wissensaustausch durch die Einbeziehung von Experten innerhalb und ausserhalb Kolumbiens einsetzen
    • Fördern des biologischen und fairen Handel im Comité Empresarial del Vichada, indem die Chancen und Herausforderungen innerhalb der Region erörtert und direkt mit der Regierung zusammengearbeitet wird, um im Interesse der Entwicklung in der Region Lobbyarbeit zu betreiben.

Ziele & Werte

  • Mehr als 84% der Landbevölkerung in Vichada lebt in Armut, 67% davon in extremer Armut.
  • Erhöhung der Einkommen der lokalen Bauern auf über 350 USD/Monat
  • 350 Landwirte die Cashew-Wertschöpfungskette integrieren und 60 Arbeitsplätze geschaffen
  • Der Aufbau einer Cashew-Industrie mit einer lokalen Verarbeitungsanlage wird einen Welleneffekt bei der Bekämpfung der Armut haben, indem Arbeitsplätze und neue Industrien geschaffen werden, die über die Cashew Produktion hinausgehen.
  • Schlagzeilen im Jahr 2019 dokumentieren Kinder einer lokalen indigenen Gruppe, die von der Müllhalde in Vichada essen
  • Der Druck auf die Lebensmittelsicherheit wurde durch den Zustrom venezolanischer Migranten noch verschärft und mittlerweile werden Nahrungsmittel eingeflogen
  • Umsetzung eines Agroforstwirtschaftssystems zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und nachhaltiger Einkommen für die Bauern
  • Minimierung der Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette
  • Weniger als 1% der Frauen in Vichada sind an Entscheidungen über die landwirtschaftliche Produktion beteiligt.
  • Erhöhung der Beteiligung von Frauen an Entscheidungen über die landwirtschaftliche Produktion mit 20% der teilnehmenden Landwirtinnen.
  • 30% der geschaffenen Arbeitsplätze werden für Frauen reserviert.
  • Vichada ist eines der Gebiete mit der geringsten finanziellen Eingliederung im Land. Nur 45% der Erwachsenen haben Zugang zu einer Bank in Vichada. Die Auszahlung von Mikrokrediten pro 100.000 Erwachsene in Vichada beträgt 1.194.
  • Darum gehen das Projekt Partnerschaften mit lokalen Banken ein, um lokalen Produzenten Zugang zu Krediten zu erschwinglichen Preisen zu verschaffen.
  • Die Landwirtschaft ist die primäre Wirtschaftstätigkeit in der Region, es gibt keine weiteren wertschöpfenden Dienstleistungen in der Region.
  • Implementierung von Verarbeitungsanlagen, die erneuerbare Energien und führende Umweltpraktiken nutzen
  • Rahmenbedingungen, die einen möglichst großen Mehrwert in Kolumbien gewährleisten
  • 100% der Produktion ist ökologisch, regenerativ und fair gehandelt
  • Viehzucht ist aufgrund der schlechten Bodenqualität in diesem Gebiet ein weit verbreiteter Erwerbszweig. Um Futter für das Vieh zu erzeugen, ist es üblich, das natürliche Gras zu verbrennen.
  • Bei diesem Projekt werden 2.750 Hektar aufgeforstet und dabei mehr als 11.200 Tonnen Kohlenstoff gebunden, dies verursacht einen positiven ökologischer Fußabdruck über die gesamte Wertschöpfungskette
  • Nur 7,7 % der Fläche von Vichada ist erforscht und es ist eines der artenreichsten Departemente Kolumbiens. Es ist die Heimat einer der ersten geschützten Flüsse der Welt, und es ist der Lebensraum für den Jaguar und den Rosa Delfin.
  • Förderung der Biodiversität durch diversifizierte Agroforstwirtschaft
  • Schützen des Flusses Bita und der Korridore für die lokale Tierwelt.

Lage

ORT:

Kolumbien,

Departamento de Vichada, 20 km von Puerto Carreño

Die Anbauflächen von «Kardianuts» befinden sich 20 km östlich von Puerto Carreño im Departamento de Vichada, einem Verwaltungsgebiet im Osten Kolumbiens. Es grenzt im Norden und Osten an Venezuela. Bei einer Fläche 2.5-mal grösser als jene der Schweiz, hat Vichada nur gerade mal 60’000 Einwohner.

Impressionen

Detailbeschreibung

CASHEW-ANBAU FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IM KOLUMBIANISCHEN HINTERLAND

KardiaNuts wurde 2018 gegründet und ist ein neu gegründetes, gewinnorientiertes Unternehmen mit dem ehrgeizigen Ziel, durch den Aufbau einer umfassenden Wertschöpfungskette für Bio-Cashew zur nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Gebiete in Kolumbien beizutragen. Durch Beschäftigungsmöglichkeiten sowie die Bereitstellung von Schulungen und die Entwicklung verantwortungsvoller landwirtschaftlicher Produktionsmethoden will KardiaNuts die lokale ländliche Entwicklung fördern, indem es einen Modellbetrieb errichtet, der von anderen übernommen werden kann, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Unternehmens in der gesamten Region zu vervielfachen. KardiaNuts kann zur Stärkung des ländlichen Kolumbiens mit wichtigen sozialen und ökologischen Zielen beitragen, die durch ein finanziell nachhaltiges Unternehmen ermöglicht werden.

Warum Kolumbien und seine ländlichen Gebiete? Nach über 50 Jahren interner Konflikte und fast sechsjährigen Verhandlungen unterzeichnete die Regierung im November 2016 ein Friedensabkommen mit der Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC), der wichtigsten Rebellengruppe des Landes. Dieses Abkommen öffnete die Tür zu neuen Möglichkeiten in den ländlichen Gebieten Kolumbiens. KardiaNuts hat es sich zur Aufgabe gemacht, vernachlässigten Regionen, die eine lange Geschichte sozialer Ungerechtigkeiten durchlebt haben, eine integrative und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. Die Schaffung einer echten und integrativen ländlichen Entwicklung ist der Schlüssel zu einem dauerhaften und stabilen Frieden in Kolumbien.

Mehr über dieses Projekt erfahren Sie im Interview mit Ueli Baruffol, dem Gründer von Pakka.

This post is also available in: Englisch