Projekt Kolumbien: Equiori

Übersicht

  • Mehr als 50 Jahre lang war der kolumbianische Kakaosektor aufgrund des Bürgerkriegs und des illegalen Drogenhandels für externe Unternehmen und Investoren weitgehend unzugänglich.
  • Nach dem Friedensvertrag von 2016 steht Kolumbien vor der Herausforderung, die landwirtschaftliche Entwicklungspolitik umzusetzen und den illegalen Drogenanbau zu verhindern.
  • Das Einkommen der meisten Kakaoproduzenten liegt jedoch weit unter der Armutsgrenze, da der durchschnittliche Kakaopreis von 6’000 COP/kg (ca. CHF 1.70) ein Einkommen darstellt, das weit unter dem nationalen Mindestlohn liegt.

Unsere Engagement

bb

Förderung der lokalen Kapazitäten

  • Start von Projekten, die Instrumente und Schulungen in den Bereichen biologische Produktivität, Qualität, Nachhaltigkeit und Technologie bereitstellen, um die Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Kakao-Wertschöpfungskette zu verbessern.
  • Steigerung der Erträge, Kakaoprämien und Stärken der Bauern durch Ausbildung, Vernetzung und Zertifizierungen

Erhöhung der lokalen Wertschöpfung und der wirtschaftlichen Machbarkeit

  • Unterstützung des Ausbaus der Wertschöpfung vor Ort durch Know-how und Rahmenbedingungen
  • Verbindung zu Equiori, einem kolumbianischen Unternehmen für fairen Handel und Bioschokolade, um die gesamte Wertschöpfung im Land zu behalten

Marktorientierung und langfristige Handelsbeziehungen

  • Know-how für exzellente Qualität vermitteln und Unterstützung bei der Rückverfolgbarkeit und Zertifizierung
  • Durchführung von Marktforschung, technische Beratung bei der Geschäftsentwicklung.

Organisationsentwicklung / Advocacy

  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für den biologischen und fairen Handel in Kolumbien.
    • Dh. Mesa de inocuidad en cacao – Diese Gruppe arbeitet an der Standardisierung und Verbreitung von Informationen über die Kakaoproduktion innerhalb Kolumbiens. Dazu gehören Studien über Kadmium, ein Leitfaden für bewährte Praktiken in der Landwirtschaft, ein Pilotbetrieb usw. Wir sind die einzigen Vertreter mit Kenntnissen über ökologische Praktiken in dieser Gruppe.

Ziele & Werte

  • 74 Landwirte wurden geschult und mit Instrumenten ausgestattet, um die Erträge und die Qualität durch ökologische Praktiken und die Zertifizierung zu steigern.
  • 2 Verbände wurden gestärkt, um ihre lokalen Bauern in fachlichem Feldwissen, Praktiken zur Nachernte und dem fairen Verkauf ihrer Ernte zu unterstützen.
  • Es ist beabsichtigt, diese Zahlen im kommenden Jahr zu verdoppeln!
  • Umsetzung des Agroforstwirtschaftssystems zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und nachhaltiger Einkommen für die Bauern
  • Minimierung der Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette
  • 20% der Bauern in unserem Programm sind Frauen.
  • Erhöhung der Beteiligung von Frauen an der Entscheidung über die landwirtschaftliche Produktion mit mindestens 20% der teilnehmenden Bäuerinnen.
  • Unterstützung der Führung von jungen Frauen in den Verbänden
  • 5 lokale Jugendliche wurden als interne Inspektoren für den Bio-Zertifizierungsprozess zertifiziert, und sie haben auch eine Führungsrolle bei der Unterstützung der lokalen Bauern bei Feldpraktiken und Qualitätsmanagement übernommen.
  • Unterstützung der Schaffung von Positionen für lokale Jugendliche innerhalb der Verbände
  • Eine Partnerschaft mit einem Hersteller, der erneuerbare Energien nutzt und führend in der Förderung von Beschäftigung und Emanzipation von Frauen ist
  • Verwenden einer umweltfreundliche Verpackung
  • Schokolade in Kolumbien zu Endprodukten verarbeiten, um eine maximale Wertschöpfung im Land zu gewährleisten
  • Mehr als 200 Hektar biologisch zertifiziert
  • Es ist beabsichtigt die Fläche nächstes Jahr zu verdoppeln.
  • Positiver ökologischer Fussabdruck über die gesamte Wertschöpfungskette
  • Förderung der Biodiversität durch biologisch diversifizierte Agroforstwirtschaft
  • Bekämpfung des Verlusts an biologischer Vielfalt durch kleinräumige Landwirtschaft

Lage

ORT:

Kolumbien,

Tolima – Planadas
Huila – Algeciras
And in the 2020: Putumayo – La Florida; Antioquia – Chigorodo

Impressionen

Detailbeschreibung

Schokolade in Bio-Qualität aus Kolumbien

Über mehr als 50 Jahre lang war der kolumbianische Kakaosektor aufgrund des Bürgerkriegs und des illegalen Drogenhandels für externe Unternehmen und Investoren weitgehend unzugänglich. Im November 2016 unterzeichnete die kolumbianische Regierung den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC, dies ermöglichte den Zugang zu den vom Bürgerkrieg betroffenen Regionen des Landes. Kakao wurde wiederholt als eine Kulturpflanze identifiziert, die vielen dieser Regionen Stabilität bringen kann. Die Bedeutung des Kakaos für ein Nachkriegskolumbien hat zu seinem Namen „cultivo para la paz“ oder „Friedensfrucht“ geführt, wie er derzeit verwendet wird, um illegale Ernten zu ersetzen und viele ländliche Gemeinschaften zu revitalisieren.

Der größte Teil des Kakaos wird auf kleinen Landflächen von ca. 2 Hektar mit Agroforstwirtschaft angebaut, die oft Holzbäume, Kochbananen, Zuckerrohr und eine Vielzahl von Früchten umfassen. Das Einkommen der meisten Kakaoerzeuger liegt jedoch weit unter der Armutsgrenze, da der durchschnittliche Kakaopreis von COP 6.000/kg (ca. CHF 1.70) ein Einkommen darstellt, das weit unter dem nationalen Mindestlohn liegt.

Die Pakka Foundation arbeitet Hand in Hand mit den Kakaobauern, um dies zu ändern. Sie hat Projekte gestartet, die Werkzeuge und Schulungen in den Bereichen biologische Produktivität, Qualität, Nachhaltigkeit und Technologie bereitstellen, um die Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Kakaowertschöpfungskette zu verbessern. Diese Aktivitäten steigern die Erträge, erhöhen die Prämien für den Kakao und stärken die Bauern durch Bildung und Netzwerke. Der ultimative finanzielle Nutzen für den Landwirt wird durch kommerzielle Allianzen generiert, und deshalb ist die Pakka Foundation mit Equiori, einem kolumbianischen Fairtrade- und Bio-Schokoladenunternehmen, eine Partnerschaft eingegangen, um diese Projekte umzusetzen. Die Qualitätsschokolade dieser Bauern kommt in Kolumbien und auf der ganzen Welt vor, auch in Pakkas Produkten.

Partner und Geldgeber

This post is also available in: Englisch