Projekt Mosambik – Übersicht

  • Rund 80% aller ländlichen Haushalte in Cabo Delgado und der Provinz Nampula im Norden Mosambiks leben von der Landwirtschaft als Haupteinnahme- und Beschäftigungsquelle.
  • Frauen sind in der Landwirtschaft besonders benachteiligt, da 80% der Landtitel und die meisten anderen Vermögenswerte den Männern gehören.
  • Die Region ist überproportional vom Klimawandel betroffen, und das Pflanzen von Bäumen macht die Bauern nachweislich klimaresilienter

Förderung der lokalen Kapazitäten

  • Unterstützung der nachhaltigen Schädlingsbekämpfung durch Vernetzung nationaler und internationaler Forschungsinstitute
    • zB. die Ausarbeitung einer Formel für wirksame Mikroorganismen (EM) zur biologischen Bekämpfung von Pilzkrankheiten, die jetzt von Frauen vertrieben werden.
  • Unterstützung der Entwicklung eines lokalen, langfristigen landwirtschaftlichen Beratungsdienstes zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Praktiken
  • Einführung von Prozessen für eine erfolgreiche Zertifizierung (Bio & Fairtrade)

Erhöhung der lokalen Wertschöpfung und der wirtschaftlichen Machbarkeit

  • Verbesserung der Abnahmebedingungen für Kleinbauern durch die Verbindung zu Lead-Bauern
  • Investitionen in die lokale Wertschöpfung und Verarbeitung

Marktorientierung und langfristige Handelsbeziehungen

  • Verbesserung des Marktzugangs für Cashew und Erdnüsse aus Mosambik und dabei die qualität der lokalen Ernährung verbessern: : https://www.sfiar.ch/project-showcase.htm
  • Ausstellungen, Kundenbesuche vor Ort, Kommunikation über verschiedene Medien

Organisationsentwicklung / Advocacy

  • Vernetzung der Branche zur Förderung der gemeinsamen Interessenvertretung
  • Darstellung der strategischen Bedeutung der lokalen Wertschöpfung und der zertifizierten nachhaltigen Produktion in öffentlichen Programmen und Aktionsplänen.
    • zB. Verhandlungen mit der Regierung zur Förderung des ökologischen Cashewanbaus.

ff

Partner und Geldgeber

Ziele & Werte

  • Mindestens insgesamt 3’500 Bauern, die verbesserte Produktionsmethoden anwenden, davon 1300 zertifiziert
  • Das neue Marktsystem rund um die zertifizierte Produktion wird den Landwirten ausserhalb des Projekts zugute kommen
  • Minimierung der Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette, indem sichergestellt wird, dass eine schnelle, vollständige und saubere Ernte und Verarbeitung erfolgt
  • Da Getreide und stärkehaltige Knollen im Durchschnitt 80% der Energieversorgung ländlicher Haushalte ausmachen und die Aufnahme von Aflatoxin eine Hauptursache für Wachstumsstörungen bei Kinder und Krebs ist, fördert das Projekt die Diversifizierung des Anbaus und der Ernährung von Kleinbauern und hat die Aflatoxin-Kontrolle zur Priorität Nummer 1 gemacht.
  • In den Cashew verarbeitenden Fabriken sind überwiegend Frauen beschäftigt. Die Schaffung eines Marktsystems, das den Bau von zertifizierten Verarbeitungsanlagen ermöglicht, wird sichere und qualitativ hochwertige Arbeitsplätze für Frauen schaffen.
  • Kaum ein Landwirt hat Zugang zu einem Mikrokredit, um seine Produktion zu steigern. Das Ziel dieses Projekts ist es, die Bauern wieder mit Kreditinstituten zu verbinden, um ein gesundes Wachstum zu ermöglichen.
  • Sicherstellen, dass die Fabrik erneuerbare Energie verwendet, Abwasser und Abfall angemessen entsorgt und biologisch abbaubare Verpackungen verwendet
  • Den Grossteil der Cashews und Erdnüssen zu Endprodukten verarbeiten durch Rösten, Zerkleinern und Pasten Herstellung, um eine maximale Wertschöpfung in Mozambique zu erzielen.
  • Das Projekt wird voraussichtlich 1100 Tonnen zertifizierte Nüsse pro Jahr produzieren.
  • Sicherstellung eines positiven ökologischen Fußabdrucks für die gesamte Wertschöpfungskette
  • Förderung der Biodiversität durch biologisch diversifizierte Agroforstwirtschaft
  • Bekämpfung des Verlusts an biologischer Vielfalt durch kleinräumige Landwirtschaft und sicheren Inseln vor systemischen Insektiziden

Lage

ORT:

Nampula Region

Mozambique

Impressionen

This post is also available in: Englisch